Kontakt Impressum Internbereich

Publikationen

Meteorologischer Kalender 2012

 

Titel

Wolkenfahnen über den Pyrenäen, 19. Dezember 2010
Foto: Jordi Martín García

Dieses Bild wurde während eines Fluges über dem La-Cerdanya-Tal (Katalonien, Spanien) aufgenommen. Der Winter war nahe, eine Kaltfront war durchgezogen, und eine starke Nordströmung verursachte den ersten Schneefall des Jahres in den Pyrenäen. Weil die starke Strömung senkrecht zu den Bergen wehte, bildeten sich Wellen (Föhn), die von den charakteristischen Altocumulus lenticularis Wolken begleitet waren. Dieses Bild entstand in 30000 Fuß (10000 m) Höhe. In dieser Höhe gab es nur leichte Turbulenz verglichen mit der Unruhe, die wir während des Aufstiegs erlebten.

Cloud vanes over the Pyrenees, 19 December 2010
Photographer: Jordi Martín García

This image was taken flying over La Cerdanya Valley (Catalonia, Spain). Winter was approaching, a cold front had passed and a strong airflow coming from the north caused the first snowfall of the year in the Pyrenees. Because the intense air stream flowed almost at right angles to the mountains, mountain wave phenomena occurred that were accompanied by the characteristic altocumulus lenticularis clouds. This photograph was taken at an altitude of 30,000 feet (about 10,000 m). At this level there was only slight turbulence, in contrast to the bumpy ride we had experienced during our climb.

 

Januar

Observatorium Kasprowy Wierch, Polnische Tatra, 1991 m (Belichtung 45 Minuten)
Foto: Witek Kaszkin

Am 28. Januar 2011 war der Himmel klar, die Temperatur betrug um Mitternacht -9°C, und der Schnee lag 79 cm hoch. “Ich stellte meine Kamera mit einer leistungsfähigen Batterie auf 45 Minuten Langzeitbelichtung, setzte sie auf ein Stativ im Schnee und ging zurück zur Arbeit (im Observatorium). Am Morgen holte ich die Kamera wieder ab. Vier Bilder waren gelungen, bevor die Batterie leer war.” – Hier einige meteorologische Werte: mittlere Jahrestemperatur 0,8°C, absolut tiefste Temperatur -30,2°C im Januar 1963, Höchsttemperatur +23°C im Juli 1957, mittlere jährliche Niederschlagsmenge 1766,8 mm, höchste jährliche Niederschlagsmenge 2396 mm im Jahr 1945, maximaler Tagesniederschlag 232 mm am 30. Juni 1973, höchste Schneedecke 355 cm am 15. April 1995. (s. auch Märzblatt Met. Kalender 2009)

Kasprowy Wierch Observatory, Tatra Mountains, Poland, 1,991 m (exposure 45 minutes)
Photographer: Witek Kaszkin

On 28 January 2011 the sky was clear, the temperature around midnight was -9 °C and the snow had a depth of 79 cm. “I set up my camera, which has a powerful battery, on a tripod in the snow. I set a long time exposure of 45 minutes and went back to work (in the observatory). In the morning I went to fetch the camera and discovered that the camera had managed to take four pictures before the battery ran out.” – Here are some meteorological values: mean annual temperature 0.8 °C, absolute lowest temperature -30.2 °C in January 1963, highest temperature +23 °C in July 1957, mean annual precipitation 1,766.8 mm, maximum precipitation 2,396 mm in 1945, maximum daily precipitation 232 mm on 30 June 1973, maximum snow depth 355 cm on 15 April 1995. (See also March page, Met. Calendar 2009)

 

Februar

„Tor zur Hölle”, Alicante, Spanien, 11. Mai 2010
Foto: Samuel Biener Camacho

Alicante, an der spanischen Mittelmeerküste gelegen, erfreut sich eines gesunden und warmen Klimas mit vielen Sonnenstunden während des Jahres. Die Ursache hierfür ist die Tatsache, dass während der meisten Tage das Wetter entweder durch Hochdruckgebiete oder durch Westwind bestimmt wird, der nach dem Überwehen der Iberischen Gebirge dort seine Feuchtigkeit gelassen hat und sehr trocken ankommt. Jedoch im Frühling, vor allem aber im Herbst zeigt das Wetter nicht dieses nette Gesicht. Wenn warme und feuchte Mittelmeerluft, die von Osten heran weht, auf kalte Luft in höheren Atmosphärenschichten trifft und/oder wenn sie am Boden mit kalter Luft, die von Norden kommt, kollidiert, können heftige Gewitter wie das in diesem Bild erfasste entstehen, das von dem Benacantil-Hügel fotografiert wurde. Das Gewitter brachte 20 mm Regen und Böen von mehr als 150 km/h. Der Autor nennt dieses Bild „Tor zur Hölle”.

'The gates of hell', Alicante, Spain, 11 May 2010
Photographer: Samuel Biener Camacho

Alicante, situated on Spain’s Mediterranean coast, enjoys a healthy and warm climate with many hours of sunshine throughout the year. This is because the weather on most days is determined by either high-pressure areas or west winds, which lose their humidity after blowing across the Iberian Peninsula and arrive very dry. However in spring, and particularly in autumn, the weather is not always so kind. If warm and humid Mediterranean air coming from the east meets cold air at higher levels of the atmosphere and/or if it collides at ground level with cold air coming from the north, severe thunderstorms can occur. An example of such a thunderstorm can be seen in the photograph, which was taken from the top of Mount Benacantil. It produced 20 mm of rain and generated gusts exceeding 150 km/h. The author called this image 'the gates of hell'.

 

März

Schornsteinfahnen über Bodennebel, 23. Oktober 2010
Foto: Jordi Martín García

Wir waren in Santiago de Compostela (Galizien, Spanien) gestartet und flogen nordwärts, wobei wir rasch die Gegend um La Coruña erreichten. Wir hatten einen guten Tag, weil das Wetter uns erlaubte, die Landschaft zu genießen. Die Schornsteinfahnen des Heizkraftwerks Meirama erstreckten sich im Licht des frühen Morgens über das Nebelmeer. Dies bot uns warme Farbtöne als Ausgleich für die niedrigen Temperaturen dieser Jahreszeit. Die Flughäfen dieser Gegend, Santiago, Coruña und Vigo mussten den gesamten Morgen mit Schlechtwetterverfahren angeflogen werden, diese werden erforderlich, wenn die Landebahnsicht 400 m oder weniger beträgt und damit im regulären täglichen Betrieb Verspätungen verursacht.

Chimney plumes above low fog, 23 October 2010
Photographer: Jordi Martín García

We took off from Santiago de Compostela (Galicia, Spain) and headed north, quickly reaching the area of La Coruña. On this day we were lucky with the weather conditions, enabling us to enjoy this landscape. The chimneys and their plumes from the thermal power plant at Meirama emerged from the sea of fog, illuminated by the early morning light. This light produced warm hues, which made up for the low temperatures at this time of the year. The airports in the area, including at Santiago, Coruña and Vigo, had to operate throughout the morning with low visibility procedures. These are in force when the Runway Visual Range is 400 m or less, and causes delays to scheduled operations.

 

April

Wintereinbruch in Neuseelands Fjordland, 08. April 2004
Foto: Sebastian Dikty

Der Blick vom Wanderweg „Kepler-Track” auf die Berg- und Fjordlandschaft Neuseelands ist mit dem unberührten Schnee und Reif sowie dem Nebel, der vom unterhalb liegenden und blau erscheinenden Fjord aufsteigt, nahezu märchenhaft. Der Nebel entsteht über dem noch relativ warmen Wasser des Fjords in der eingeflossenen Kaltluft. Er breitet sich am Berghang mit der schwachen Luftbewegung aufwärts aus. Cumuluswolken im linken oberen Bildteil sowie ganz rechts über den Bergen sind typisch für die vertikal labil geschichtete frisch eingeflossene Kaltluft. Die vereisten Büschel des Tussockgrases im Vordergrund sowie die Lenticularis-Föhnwolken über den Bergen im Hintergrund geben dem Bild eine große Tiefe, insbesondere weil in der Kaltluft die Sichtweite erheblich über 50 km liegt.

Onset of winter in New Zealand’s Fjordland region, 8 April 2004
Photographer: Sebastian Dikty

The Kepler Track hiking route affords a spectacular view of New Zealand’s mountainous Fjordland region. The virgin snow and frost, combined with the mist rising from the blue-coloured fjord below, looks almost out of a fairytale. The mist has formed in the cold air that flows in above the relatively warm water in the fjord. It is spreading up the slope of the mountain, carried by the weak air movements. Cumulus clouds in the upper left part of the picture and to the far right above the mountains are typical for the vertically instable layers of cold air that are flowing in. The frozen tuft of tussock grass in the foreground and the lenticular foehn clouds above the mountains in the background instil the picture with a considerable sense of depth, whereby the cold air ensures that it is possible to see more than 50 km into the distance.

 

Mai

Aufziehendes Gewitter auf dem Teide, Kanaren, Astronomisches Observatorium, 30. November 2010, 06.46 UTC (18 Sekunden Belichtung)
Foto: Jürgen Rendtel

Im Herbst und Winter geht es auf den Kanaren manchmal heftig zu. Wenige Stunden vor dem Zeitpunkt dieses Fotos gab es einen Sturm mit über 200 km/h am Messgerät des Nachbargebäudes, dazu heftigen Regen, der durch den Winddruck unter Abdeckungen in die abenteuerlichsten Richtungen floss und z. B. in der Kuppel hoch sprühte, die an sich sonst völlig regendicht ist. Dann klarte es auf, und am Morgen danach kam wieder eine Gewitterfront mit sehr scharfer Vordergrenze, so dass der Übergang von klarem Sternhimmel zum Gewitter (siehe auch den Schnee auf dem Teide) fast beängstigend war – der Wind frischte dabei nicht mehr ganz so stark auf wie in der Sturmnacht davor.

Thunderstorm develops above Mount Teide, Canary Islands, 30 November 2010, 06:46 UTC (18-second exposure)
Photographer: Jürgen Rendtel

The Canary Islands can sometimes experience very stormy weather during the autumn and winter. Just a few hours before this photograph was taken, a storm occurred with wind speeds that, according to the measurement equipment on the neighbouring building, exceeded 200 km/h. The storm also produced heavy rain that, as a result of the wind pressure, flowed under roof covers in the most unbelievable directions and, for example, actually sprayed upwards into the observatory dome, which is otherwise completely rainproof. The storm then cleared up, only to be followed during the early hours of the next morning by another thunderstorm front. This had such a sharply defined front edge that the transition from the clear starry sky to the thunderstorm was almost terrifying, whereby you can also see the snow on Mount Teide. However, the wind did not blow quite so severely as it had during the storm the night before.

 

Juni

Gewitterwolke über Mallorca, Spanien 1. November 2010
Foto: Miguel Angel Fariña de Jesús

An diesem Tag war die Atmosphäre sehr instabil, so dass Cumulonimben (Gewitterwolken) wie in diesem Bild überall rund um die Insel aufstiegen. Sie brachten Niederschlag, der örtlich auch ergiebig und manchmal auch von Hagel begleitet war. Ich nahm meinen Rucksack mit der Kameraausrüstung und ging zu den Klippen im Westen der Insel aufwärts bis zum Leuchtturm an der Punta de Cala Figuera in der Nähe von Calvià, von wo es einen großartigen Blick auf die Bucht von Palma gibt. Von dort konnte ich die eindrucksvolle Entwicklung und das Aufwachsen dieser großartigen Gewitterwolke sehen, die jenseits der Bucht an der Ostseite der Insel lag.

Thunderstorm cloud over Majorca, Spain, 1 November 2010
Photographer: Miguel Angel Fariña de Jesús

On this day the atmosphere was very instable. As a result, cumulonimbus clouds (thunderstorm clouds) like the one shown in the picture developed all around the island. They produced precipitation, with heavy rainfalls over localised areas that were sometimes accompanied by hail. I took my rucksack with my camera equipment and went to the cliffs on the western side of the island, in the region of Calvià. I travelled as far as Punta da Cala Figuera lighthouse, which offers an excellent view of the Bay of Palma. From there I could see the impressive development and growth of this magnificent cumulonimbus, which was situated across the bay on the eastern side of the island.

 

Juli

Föhnwolken über Patagonien
Foto: Sabine Bork

Das Foto entstand am 16. November 2010 auf dem Lago Pehoe im Paine Nationalpark im chilenischen Patagonien. Der Tag begann für patagonische Verhältnisse sehr windschwach und schon fast schwülwarm. Dann regnete es, und innerhalb kürzester Zeit frischte der Wind auf ca. 35 Knoten auf und die Temperatur fiel merklich. Auf der Rückseite des Frontensystems bildeten sich dann überall Leewellen mit den passenden Wolken vom Feinsten, die jedes Segelfliegerherz höher schlagen lassen.

Foehn clouds above Patagonia
Photographer: Sabine Bork

The photo was taken on 16 November 2010 on Lago Pehoe in Torres del Paine National Park, which is located in the Chilean part of Patagonia. For Patagonian conditions the day started with little wind and was already rather warm and muggy. It then rained and within a short space of time the wind freshened up to around 35 knots and the temperature dropped noticeably. To the rear of the frontal system, lee waves then developed everywhere, and with them wonderful examples of the associated foehn clouds that make the heart of every glider pilot beat faster.

 

August

Flug unter turbulenten Wolken, 14. Dezember 2006
Foto: Jordi Martín García

Wir begannen den Anflug auf Granada im Süden Spaniens. In der Nähe der Sierra Nevada trafen verschiedene Luftströmungen aufeinander. Die sich daraus ergebenden Gebirgswellen kommen in dieser Gegend häufig vor. Diese meteorologische Erscheinung wurde hierbei durch das Auftreten von Altocumulus lenticularis Wolken offenbart, wobei es dicht unter den Wolken nur wenig turbulent war. Turbulenz war in niedrigen Höhen in der Nähe des Flughafens deutlich spürbar; wir erlebten starken und böigen Wind während des gesamten Anflugs und der Landung.

Flight under turbulent clouds, 14 December 2006
Photographer: Jordi Martín García

Our flight took us to Granada in the south of Spain. Near Sierra Nevada, large air currents merged together. This resulted in mountain waves, which occur very frequently in this area. In this case the presence of this meteorological phenomenon is revealed by the altocumulus lenticularis clouds, whereby there was only slight turbulence provided that one remained at a lower flight altitude far enough away from the clouds. However, considerable turbulence was evident at low altitudes near the airport, and we experienced strong and gusty winds during the entire approach and landing.

 

September

Eine „perfekte” Gewitterwolke, 3. August 2010, 20.52 Uhr MESZ, Lago Maggiore, Italien
Foto: Karsten Bubner

Die von der untergehenden Sonne angeleuchtete Gewitterwolke (Cumulonimbus) wurde am Westufer des Lago Maggiore in südlicher Richtung fotografiert. Sie hat insofern ein „perfektes” Aussehen, als der obere Wolkenteil, der vereiste Amboss, sich nach allen Seiten gleichmäßig ausgebreitet hat. Dies spricht für eine nur wenig bewegte Atmosphäre, in der die Wolke bis in Höhen um 12 Kilometer aufragte. Sie hatte sich im Laufe des Nachmittags entwickelt, ohne ihre Position wesentlich zu verändern. Der Blick über den See hinweg, dessen Wellen die Farbe der Wolke spiegeln, sowie der Kontrast des blauen Himmels zur Wolke geben dem Bild ein friedliches Aussehen, obwohl das Gewitter in den Bergen viel Niederschlag brachte.

A 'perfect' thunderstorm cloud, 3 August 2010, 20:52 CEST, Lago Maggiore, Italy
Photographer: Karsten Bubner

The thunderstorm cloud (cumulonimbus), which is illuminated by the setting sun, was photographed on the western shore of Lago Maggiore looking towards the south. It has a perfect-looking appearance, since the upper part of the cloud, the frozen anvil, has spread out equally on all sides. This indicates that there is little movement in atmosphere, in which the cloud extends up to a height of 12 kilometres. The cloud developed during the course of the afternoon without substantially changing its position. Although the thunderstorm produced considerable precipitation in the mountains, the view across the lake looks very peaceful, with the waves reflecting the colour of the cloud that contrasts with the blue sky.

 

Oktober

Windpark über Bodennebel, 30. November 2010
Foto: Jordi Martín García

Wieder einmal ist Galizien das Land der Wolken und des Nebels. In dieser spanischen Region sind große Gebiete vor allem bei Hochdruckwetterlagen häufig von tiefen Wolken bedeckt. Hier erheben sich die Windgeneratoren eines Windparks, der in der Serra Da Meira (Galizien) liegt, über das Wolkenmeer, als ob sie eine Insel in der Mitte des Meeres seien. Das Bild entstand auf dem Flug von Barcelona nach Vigo, als wir aus 35000 Fuß Höhe (11500 m) den Sinkflug zur Landung begannen.

Wind farm emerging from low fog, 30 November 2010
Photographer: Jordi Martín García

Galicia is once again the land of clouds and fog. In this Spanish region, large areas are frequently covered by low clouds, especially in anticyclonic situations. Here, wind turbines from a wind farm located in Serra Da Meira emerge from this sea of clouds, as if they were located on islands in the middle of the ocean. This photograph was taken on a flight from Barcelona to Vigo, just as the plane started its final descent from 35,000 ft (11,500 m).

 

November

Riesenwelle an der Douro-Mündung (Foz do Douro) bei Porto, Portugal, 9. Oktober 2010
Foto: António Tedim

Der etwa 15 m hohe Leuchtturm auf der Mole wird von einer Welle getroffen, deren Gischt fast die doppelte Höhe des Turms erreicht. Bereits seit dem 3. Oktober waren mehrere starke Tiefdruckgebiete von Neufundland her sehr schnell über den Atlantik zur Biskaya gezogen. Die damit verbundenen Stürme erzeugten auf ihrem Weg nach Osten sehr hohen Seegang, der durch Winde der einzelnen Tiefdruckwirbel verstärkt wurde. Diese Gischt ist das Ergebnis der sehr langen, wenige Meter hohen Dünungswellen, die aus der Windsee entstanden sind und große Teile des Nordatlantik überquerten.

Freak wave, Foz do Douro (mouth of the Douro), Porto, Portugal, 9 October 2010
Photographer: António Tedim

The roughly 15 metre-high lighthouse on the jetty is hit by a wave whose spray reaches almost twice the height of the tower. Several severe low-pressure areas had already been rapidly moving across the Atlantic from Newfoundland to the Bay of Biscay since 3 October. On route eastwards, their associated storms generated a very high swell that was reinforced by the winds from the individual low-pressure vortices. This spray is the result of the very long swell waves which, just a few metres in height, were generated by the wind sea and which crossed a large part of the North Atlantic.

 

Dezember

Doppelter Regenbogen, Lekeitio, Biskaya, 19. Februar 2010
Foto: Xabier Gezuraga

Regen wechselte mit Sonnenschein, wobei sich ein unvollständiger Regenbogen bildete. Während ich ihn fotografierte, näherte sich eine Gewitterwolke und bedeckte die Sonne, wobei die letzten Reste des Regenbogens verschwanden. Die Wolke brachte einen heftigen Schauer. Einige Minuten später begann die Sonne unterhalb der Wolke durchzublicken. Als der Regen bei mir ankam, war dieser schöne doppelte Regenbogen zu sehen, wobei mein Schatten im Zentrum des Halbkreises zu sehen ist. Der zweite Regenbogen ist parallel zum hellen Hauptregenbogen vor allem über den dunklen Wolken erkennbar.

Double rainbow, Lekeitio, Biscay, 19 February 2010
Photographer: Xabier Gezuraga

The rain alternated with sunshine, which caused an incomplete rainbow. While I was photographing it, a cumulonimbus cloud approached and covered the sun, so that the remains of the rainbow disappeared. The cumulonimbus produced a heavy shower. A few minutes later, the sun began to peek out again from underneath the cloud. When the rain finally arrived at the position where I was standing, this beautiful double rainbow could be seen, whereby my shadow can also be seen at the centre of the semicircular arc. The second rainbow, which runs parallel to the brighter main rainbow, can be seen best of all against the dark clouds behind it.