Kontakt Impressum Internbereich

Publikationen

Meteorologischer Kalender 2013

 

Titel

Teide-Hut, Teneriffa, Kanarische Inseln, Spanien,
28. September 2011

Foto: Iván Medina Delli

El Teide ist nicht nur der geografische Bezug für die Einwohner der Insel Teneriffa, er wird seit langem als wertvoller Indikator für Wetterwechsel auf den Kanaren angesehen. Wenn der 3718 m hohe Berggipfel einen „Hut“ zeigt, weist der majestätische Teide für die nächsten 24 bis 48 Stunden auf die Annäherung einer Front oder auf atmosphärische labile Schichtung der Luft hin.  Der Hut entsteht bei Sonnenschein, der die Flanken des Berges erwärmt und die Luft aufsteigen lässt. Wenn die Luft genügend Feuchtigkeit enthält, kondensiert sie in der Höhe und bildet eine Wolke. Wenn es außerdem nahezu windstill ist, bleibt die Wolke am Berggipfel und überdeckt ihn wie ein Hut. 

Teide Hat, Tenerife, Canary Islands, Spain,
28 September 2011

Photographer: Iván Medina Delli

El Teide provides not only a geographic reference for the inhabitants of the island of Tenerife, it has also long been valued as an indicator of changes in the weather conditions over the Canary Islands. When its 3,718 metres-high summit presents a 'hat', the majestic Mount Teide is usually indicating the immediate arrival of a front or atmospheric instability during the next 24 to 48 hours. The hat is created when sunshine heats the mountain flanks and enables the air to rise. If the air contains sufficient moisture, it condenses above and forms a cloud. When there is virtually no wind, the cloud remains at the mountain summit and covers it like a hat. 

 

 

Januar

Wolkenfahne über der Eigernordwand
(Kleine Scheidegg, Jungfrau Region),
21. Juli 2011

Foto: José Antonio Quirantes Calvo

Das Bild zeigt eine für isolierte Berge typische Wolke, eine Wolkenfahne über der Eigernordwand. Dem “Glossary of Meteorology” der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft (AMS) zufolge lautet die Definition: “Oft wird eine Wolkenfahne beobachtet, die sich leewärts von isolierten, scharfen, oftmals pyramidenartig geformten Bergen erstreckt, auch an sonst wolkenfreien Tagen. Das Matterhorn und der Mount Everest sind zwei namhafte Berge, an denen Wolkenfahnen häufig beobachtet wurden. Die Aerodynamik der Strömung um den Gipfel verursacht einen Strömungsabriss und einen dynamisch bedingten Druckfall in Lee des Berggipfels. Die Stärke des leeseitigen Druckdefizits wächst mit der Höhe bis zu einem Maximum in der Nähe des Gipfels und lässt dort einen aufwärts gerichteten Druckgradienten und eine Aufwärtsströmung entlang des Lee-Abhangs des Berges entstehen. Wenn die Luft am Fuß des Berges ausreichend feucht ist, steigt sie in der Aufwärtsströmung auf, kondensiert und bildet eine dreieckig aussehende Wolke, die Wolkenfahne, in Lee des Gipfels.”

Banner cloud over the north face of the Eiger
21 July 2011

Photographer: José Antonio Quirantes Calvo

The picture shows a cloud that is typical for isolated mountains: a banner cloud over the north face of the Eiger. The Glossary of Meteorology published by the American Meteorological Society (AMS) defines the banner cloud as follows: “A cloud plume often observed to extend downwind from isolated, sharp, often pyramid-shaped mountain peaks, even on otherwise cloud-free days. The Matterhorn and Mount Everest are two notable peaks where banner clouds have been frequently observed. The aerodynamics of the flow around the peak produces flow separation and dynamically induced pressure reductions to the lee of the mountain peaks. The magnitude of the leeside pressure deficits increases with height to a maximum near the top of the peak, producing an upslope pressure gradient and upslope flow along the lee slope of the mountain. When the air near the base of the mountain is sufficiently moist, it ascends in the upslope flow, condenses, and forms a triangular-shaped cloud, the banner cloud, to the lee of the peak.”

 

 

Februar

Nordlicht, Tromsø, Norwegen, 31. Dezember 2011

Foto: Hanneke Luijting

Dieses Bild wurde am letzten Tag des Jahres 2011 in einer kalten und klaren Nacht aufgenommen. Auch nach vier Jahren in Tromsø wird es nicht langweilig, schöne Nordlichter zu jagen. Das Nordlicht ist eine Leuchterscheinung, die beim Auftreffen geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre in den Polargebieten der Erde hervorgerufen wird. An diesem Abend hatte ich Fotos von Nordlichtern, die sich im Fjord spiegelten, aufgenommen, jedoch als sie schwächer wurden, entschloss ich mich, nach Hause zu gehen. Auf meinem Weg zum Auto sah ich plötzlich das fotogene Häuschen. Während ich mein Stativ aufstellte und einige Fotos machte, wurde der Himmel plötzlich wild, eines der hellsten Nordlichter, das ich je gesehen habe, tanzte über den Himmel. Ich war so glücklich! Es war ein unglaublicher Augenblick, und ich war sehr froh, es zusammen mit dem hübschen alten Häuschen fotografieren zu können. Wer braucht schon Feuerwerk, wenn der Himmel seine eigene Leuchtschau gibt? Wenn da nicht das Häuschen gewesen wäre, hätte ich das Schauspiel verpasst!   

Hanneke Luijting

Aurora Borealis, Tromsø, Norge, 31 December 2011

Photographer: Hanneke Luijting

This image was taken on the last day of 2011, on a cold and clear night. Even after four years in Tromsø, I never get bored of chasing the beautiful aurora borealis. Also known as the northern lights, this is a natural light display that occurs when streams of charged particles from the sun’s solar wind collide with the earth’s atmosphere in the polar regions. On this evening, I had been taking photos of the northern lights reflected in the fjord, but as the lights got weaker I decided to go home. On my way to the car, I suddenly spotted this photogenic cabin. While I was setting up my tripod and taking some photos, the skies suddenly went crazy - one of the brightest aurora I'd ever seen, dancing all over the sky. I felt so lucky! It was an incredible moment, and I was very happy to capture it together with the picturesque old cabin. Who needs fireworks when the sky has its own light show? If it weren’t for the cabin, I would have missed the show!

Hanneke Luijting

 

 

März

Himmelszeichen, Teneriffa, Kanarische Inseln,

6. Oktober 2011

Foto: Iván Medina Delli

An jenem Abend hatten sich spektakuläre Lenticulariswolken über der Küste an der Ostseite von Teneriffa in Lee der Gebirge gebildet. Sie werden von der Abendsonne beleuchtet und zeigen zahlreiche filigrane Wolkenteile. Diese Wolken blieben während etlicher Stunden an demselben Platz stationär, wobei ihr Aussehen wechselte. Viele Bewohner dieses Gebietes nahmen wahr, was an ihrem Himmel geschah, wobei sie gebannt auf die phantastischen Wolken schauten. Eine Zeit lang war das Aussehen sehr erstaunlich, wie wir in diesem Bild sehen können. Ein Flugzeug vor dieser spektakulären Wolke macht den besonderen Reiz des Bildes aus.

Iván Medina Delli 

Signs in the sky, Tenerife, Canary Islands,

6 October 2011

Photographer: Iván Medina Delli

During this evening, spectacular altocumulus lenticularis clouds formed above the coast on the eastern side of Tenerife, on the leeside of the mountains. They are illuminated by the evening sun and display numerous filigree-like cloud parts. These clouds remained stationary for several hours, while changing their shapes. Many residents within the area noticed what was happening up in the sky, staring spellbound at the amazing clouds above. The clouds continued to form astonishing shapes for some time, as we can see in this photograph. The airplane in front of this spectacular cloud gives this image a special touch.Iván Medina Delli

 

April

Blitzkontakt, La Romieu, Stiftskirche Saint-Pierre, Gascogne, SW-Frankreich, 10. Mai 2010

Foto: Pierre-Paul Feyte

Wie mit einem langen Arm scheint der Blitz die beiden Türme der Klosterkirche aus dem 14. Jahrhundert zu erreichen und erleuchtet sie spektakulär. Es handelt sich um einen Wolkenblitz, d.h. die elektrische Entladung erfolgt von Wolke zu Wolke. – „Wenn die Eispartikel in einer Wolke (sog. Hydrometeore) wachsen und miteinander reagieren, stoßen sie zusammen, zerbrechen und fallen auseinander. Man nimmt an, dass die kleineren Partikel dazu neigen, positive Ladung aufzunehmen, während sich die größeren Partikel negativ aufladen. Diese Partikel pflegen sich unter dem Einfluss von Aufwind und Schwerkraft zu trennen bis der obere Teil der Wolke insgesamt eine positive, der untere Teil eine negative Ladung annimmt. Diese Ladungstrennung lässt eine enorme elektrische Spannung entstehen sowohl innerhalb der Wolke als auch von der Wolke zum Erdboden. Dabei können Millionen Volt auftreten, schließlich bricht der Widerstand der Luft zusammen, und ein Blitz beginnt.   (http://thunder.msfc.nasa.gov/primer/index.html)


Light touch, La Romieu, Collegiate Church Saint-Pierre,

Gascogny, southwest France, 10 May 2010

Photographer: Pierre-Paul Feyte

Like a long arm, the lightning appears to reach out and touch the two towers of the monastery church from the 14th century and spectacularly illuminates them. This is inter-cloud lightning, i.e. the electrical discharge occurs from cloud to cloud.  – “As the ice particles within a cloud (called hydrometeors) grow and interact, they collide, fracture and break apart. It is thought that the smaller particles tend to acquire positive charge, while the larger particles acquire more negative charge. These particles tend to separate under the influences of updrafts and gravity until the upper portion of the cloud acquires a net positive charge and the lower portion of the cloud becomes negatively charged. This separation of charge produces enormous electrical potential both within the cloud and between the cloud and ground. This can amount to millions of volts, and eventually the electrical resistance in the air breaks down and a flash begins.”   

(From: http://thunder.msfc.nasa.gov/primer/index.html)

 

 

Mai

Himmelsweg, Viadukt Crni Kal, Slowenien, 17. Januar 2011

Foto: Marko Korosec

Der 20 Kilometer östlich der slowenischen

Küstenstadt Koper liegende Viadukt überquert in etwa 87 m Höhe ein Tal. Im Januar 2011 gab es in Slowenien mehr als zehn Tage lang wolkenarmes, jedoch mildes Hochdruckwetter. Durch nächtliche Ausstrahlung kühlten sich die bodennahen Luftmassen ab, Feuchtigkeit kondensierte zu verbreiteten Nebelfeldern, die sich vor allem in den Tälern auch tagsüber nicht auflösten. Die Autobahn ist zwar von der Morgensonne beleuchtet, scheint jedoch im Nebel zu verschwinden - wie eine Straße zum Himmel. Weitere Fotos unter www.weather-photos.net.  

Highway to heaven, Crni Kal Viaduct, Slovenia,

17 January 2011

Photographer: Marko Korosec

The viaduct, which is situated 20 kilometres east of the Slovenian coastal town of Koper, spans the valley at a height of around 87 metres. In January 2011, Slovenia experienced more than ten days of cloudless but nevertheless mild high-pressure weather. As a result of nocturnal irradiation, the air masses close to the ground cooled down and moisture condensed to form widespread patches of fog, which in the valleys also did not dissipate during the day. Although the motorway is illuminated by the morning sun, it still appears to vanish into the fog – like a highway to heaven. Further photos are available at www.weather-photos.net.

 

Juni

 

Wolken am Rande des Weltraums,

Kilwinning, Scotland, UK, 7. Juli 2011, 01.15 UTC

Foto: Bill Ward

Filigrane, cirrusartige Wolken, Leuchtende Nachtwolken, überdecken den nördlichen Himmelsausschnitt. Sie werden von der weit unter dem Horizont stehenden Sonne beleuchtet, was ihr Erscheinen im Sommer in den Mitternachtsstunden erklärt. Aus Meteorologischem Kalender 2000: Die Wolken entstehen in Höhen um 80 Kilometer, wo nur sehr geringe Wasserdampfmengen vorkommen. Damit sich dennoch Eiswolken bilden können, muss die Temperatur unter -130°C sinken, und es müssen Kristallisationskeime, z.B. aus Vulkanausbrüchen, vorhanden sein. In den betreffenden Mesopausenschichten wird es nur im Sommer so kalt als Kompensation zur dann warmen Erdoberfläche und Troposphäre. Ebenso erklärt sich daraus die südliche Begrenzung der Beobachtbarkeit auf der Nordhemisphäre. Je weiter die Wolken in Richtung Äquator driften, desto wärmer wird die Luft, und die Eiskristalle verdunsten.

Clouds at the edge of space, Kilwinning, Scotland, UK,

3 July 2011, 01:15 UTC

Photographer: Bill Ward

Delicate, cirrus-like noctilucent clouds cover the northern sky. They are illuminated by the sun that is situated far beyond the horizon, which explains their appearance in summer during the midnight hours. From the 2000 Meteorological Calendar: The clouds form at heights of around 80 kilometres where very little water vapour exists. Therefore, in order that the ice clouds can nevertheless form, the temperature has to fall below -130°C and condensation nuclei must be available, e.g. from volcanic eruptions. The respective mesopause layers are only cold enough in summer to compensate for the warmth of the earth's surface and the troposphere. This likewise explains the restriction southward (in the northern hemisphere): the further the clouds travel towards the equator, the further they move into warmer regions of the mesopause and so the ice crystals dissolve.

 

 

Juli

Staubsturm in der Nähe von Phoenix, Arizona, USA,

4. Juli 2011, abends

Foto: Chris Voyles

Dies ist ein Beispiel eines der vielen Staubstürme im Großraum Phoenix, Arizona, USA am 4. und 5. Juli 2011. Das gezeigte Photo wurde in der Nähe von Maricopa, etwa 50 Kilometer südlich von Phoenix, am Abend des 4. Juli 2011 aufgenommen. Dieser Haboob brachte in Maricopa wenig Niederschlag, aber Böen bis zu 65 mph (= 104 km/h) und starke Staubaufwirbelung für etwa 1,5 Stunden. Die Hebung feuchtwarmer Luftmassen durch die herannahende Staubfront führte zu Bildung der deutlich sichtbaren sogenannten Böenwalze ("shelf cloud"). 

Peter Knippertz

Haboob near Phoenix, Arizona, USA, 4 July 2011, evening

Photographer: Chris Voyles

This is an example of one of many dust storms in the metropolitan area of Phoenix, AZ, USA on 4 and 5 July 2011. The photograph overleaf was taken near Maricopa, about 50 kilometres south of Phoenix, in the evening of 4 July 2011. This haboob produced little precipitation locally, but gusts of up to 65 mph (= 104 km/h) and intense dust uplift for about 1.5 hours. The lifting of moist warm air by the approaching dust front leads to the formation of a clearly visible shelf cloud. 

Peter Knippertz

 

August

Gewitterwolke Cumulonimbus capillatus, Tarxien, Malta

3. Oktober 2011,

Foto: Clinton Caruana

Diese Wolke mit einer "Kappe“ entstand in einem Gebiet eines schwach ausgeprägten Kaltlufttropfens im 500 Hektopascal-Niveau (= 5,6 km Höhe) über dem westlichen Mittelmeer und Malta. Diese Tatsache, kombiniert mit warmer und feuchter Luft in den unteren Luftschichten, die vom Mittelmeer erwärmt worden waren, verursachte hohe atmosphärische Instabilität. Ein Ergebnis war die Bildung von isolierten, jedoch sehr hoch aufreichenden Wolken wie dieser, die über 10 Kilometer Höhe hinaus gereicht haben dürfte. Sie konnten so hoch aufwachsen, weil keine Windscherung (Änderung mit der Höhe) auftrat. 

Cumulonimbus capillatus, thunderstorm cloud, Tarxien, Malta

3 October 2011

Photographer: Clinton Caruana

This cloud with a ‘cap’ developed above the western Mediterranean and Malta in a weakly defined cold pocket aloft with a pressure of 500 hectopascal (= 5.6 km altitude). In ombination with warm, moist air at the lower air levels, which was fuelled by the warm Mediterranean Sea, this created considerable atmospheric instability. This led to the formation of very isolated clouds with extremely large vertical extents, such as this cloud, which probably extended to more than 10 kilometres in height. They were able to grow to such heights because no wind shear occurred (change in the wind speed or direction with height).

 

September

Die Säule (Virga = Fallstreifen), Acedera, Badajoz, Extremadura, Spanien, 24.April 2011

Foto: Juan Pablo Cerro Bermejo

Während des Sonnenuntergangs brachte ein Schauer diese schöne Ansicht. Die eindrucksvolle Regensäule ist am Rande eines Gewitters zustande gekommen und wird von einem schwach ausgeprägten Regenbogen begleitet. Solche Fallstreifen entstehen in hoch reichenden Wolken, in denen Niederschlag zunächst als Schnee oder Graupel, im Sommer oft auch als Hagel entsteht, der beim Herabfallen in wärmere Luft auftaut und als Platzregen am Boden ankommt. Bei sehr trockener Luft, z.B. in den Steppen- und Wüstengebieten der Erde, erreichen solche Fallstreifen oft nicht den Boden, weil der Niederschlag beim Herabfallen bereits wieder verdunstet. 

The column (Virga = precipitation trail), Acedera, Badajoz, Extremadura, Spain, 24 April 2011

Photographer: Juan Pablo Cerro Bermejo

As the sun began to set, a rain shower produced this wonderful view. Illuminated by the warm light, the impressive column of rain developed on the edge of a thunderstorm and is accompanied by a faint rainbow. Such precipitation trails develop in clouds with significant vertical extent in which precipitation is initially produced in the form of snow or graupel, and in summer often as hail. As it falls the precipitation then melts in warmer air and arrives on the ground as pelting rain. When there is very dry air, for example, in steppe and desert regions, the precipitation trails often do not reach the ground because the precipitation already evaporates as it falls.

 

Oktober

Glorie (Brockengespenst) an den Klippen von Moher,

West-Irland, 18. Februar 2011 Foto: Sean Tomkins

Eine Glorie („Brockengespenst“) ist eine seltene optische Erscheinung, bei der eine Person, die mit der Sonne direkt hinter sich an einem höheren Punkt steht, ihren eigenen Schatten sehen kann, den sie auf eine tiefer liegende Wolke wirft. Der Schatten ist oft von farbigen Ringen umgeben, das ist die Glorie. Diese Erscheinung verursacht die runden regenbogen-ähnlichen Bänder um den Schatten sowohl durch Beugung als auch durch Streuung des Lichts an den kleinen Nebeltropfen. Historisch gesehen gibt es viele Beobachtungen vom Harz (Deutschland) und seinem Gipfel, dem Brocken. Dies ist die Geschichte hinter dem Foto: Eines Morgens war ich bei dichtem Nebel an der Atlantikküste. Da es keine Anzeichen für Nebelauflösung gab, dachte ich, dass ich an der höchsten Stelle der Moher-Klippen in 214 m Höhe oberhalb des Nebels sein könnte. Endlich fand ich eine günstige Stelle zum Fotografieren. Als ich näher zum Klippenrand ging, wurde mein Schatten auf den Nebel geworfen. Plötzlich begann ein „Regenbogen“ um meinen Schatten zu erscheinen – die Glorie.     Sean Tomkins

 

Glory (Brocken Spectre) from the Cliffs of Moher,

west coast of Ireland, 16 February 2011

Photographer: Sean Tomkins

 

A Glory, a Brocken Spectre, is a rare optic phenomenon when a person standing on a higher altitude with the sun directly behind him can see his own shadow cast onto a cloud at a lower level. The shadow is often surrounded by rings of coloured light – the glory. This phenomenon causes the circular rainbow-like bands around the shadow by both diffraction and diffusion of light at the small fog droplets. Historically there were many sightings in the Harz mountains in Germany and its highest peak called Brocken. This is the story behind this photo: one morning I found myself on the Atlantic coast in dense fog. With no sign of it clearing, I thought that at 214 metres high the Cliffs of Moher should be above the fog. Finally out came my camera having found a good position. As I walked closer to the edge my shadow was cast onto the fog. Suddenly a ‘rainbow’ started to appear around my shadow – the ‘glory’. 

Sean Tomkins

 

 

November

Das Märchenland, Conco, Italien, 5. Dezember 2011

Foto: Vittorio Poli

An einem Dezemberabend ging ich von einem Berg des Asiago-Plateaus (Provinz Vicenza im Veneto, Italien) von einer Höhe von etwa 1000 m zu meinem Wohnort in den italienischen Alpen. In diesem Augenblick wurde mein Blick von einem Nebelmeer gefangen genommen, das allmählich meine Landschaft einhüllte. Die kleine Stadt Conco, in der ich lebe, war wie eine schwimmende Insel vom Nebel verschleiert. Ich stand und schaute dem Spiel bewundernd zu, ich war tief ergriffen von dem, was ich sah und nahm dieses Bild auf … vielleicht eines der schönsten, das ich je hatte.  

Vittorio Poli  

The land of Fairy Tales, Conco, Italy, 5 December 2011

Photographer: Vittorio Poli

One December evening I was coming down a mountain in the Asiago plateau (Province of Vicenza in the Vento region of Italy), from an altitude of about 1000 metres to the place where I live in the Italian Alps, when my attention was suddenly drawn to a sea of fog that was slowly enveloping the surrounding landscape. The small town of Conco, where I live, was shrouded in fog like a floating island. I stood and watched the spectacle in awe. Deeply moved by what I saw, I took this picture …perhaps of the most beautiful I’ve ever taken.

Vittorio Poli

 

Dezember

Perlmutterwolken, Jahreswende 2011/12, Hafjell, Nähe Lillehammer, Norwegen

Foto: Sören Liebsch

Das Foto wurde vom Hafjelltoppen in Richtung West kurz nach Sonnenuntergang bei -15°C und nahezu Windstille gemacht. Diese Wolken werden auch polare Stratosphärenwolken genannt (PSC). Die spektakulären, seidig glänzenden und farbig irisierenden Wolken entstehen im Winter in Höhen zwischen 22 und 27 Kilometern. Sie bilden sich, sobald die Luft in diesen Höhen die -80°C-Schwelle unterschreitet. Dies war an jenem Tag gegeben: Die vom Europäischen Zentrum für Mittelfristige Wettervorhersage analysierten Karten zeigten für die Höhen um 23 km über Südschweden eine Minimum-Temperatur von -88°C. Erstmals wurden derartige Wolken 1870 beschrieben, noch etliche Jahre vor dem Ausbruch des Vulkans Krakatau im Jahre 1883, dessen Asche und Gase die Stratosphäre offenbar stark abkühlten.

Mother of pearl clouds, turn of the year 2011/12, Hafjell near

Lillehammer, Norway

Photographer: Sören Liebsch

The photos were taken shortly after sunset looking from Hafjelltoppen towards the west. The temperature was -15°C and it was almost windless. These clouds are also called polar stratospheric clouds (PSCs). These spectacular, lustrous and colourfully iridescent clouds form in winter at heights between 22 and 27 kilometres. They form as soon as the air at these heights falls below the -80 °C threshold. This happened on this day: the charts analysed by the European Centre for Medium-Term Weather Forecasting showed a minimum temperature of -88°C at heights of around 23 km above southern Sweden. Such clouds were first described in 1870, several years before the eruption of the Krakatoa Volcano in 1883, whose plume of ash and gases is believed to have considerably cooled down the stratosphere.