Kontakt Impressum Internbereich

Publikationen

Meteorologischer Kalender 2014

 

Titel

Vorweihnachtliche Stimmung in der hochsommerlichen Antarktis, an Bord der „Polarstern“, Atka-Bucht
auf dem Weg zur Neumayer-Station III, 21. Dezember 2012
Foto: Nina Machner

Innerhalb von Minuten zeigte das Wetter mit dem Wechsel vom strahlend-blauen Himmel bis zur dicken Nebelwand sein Können. Der Wind fegte teilweise mit 11 Bft über die See und erzeugte bis zu 8 m hohe Wellen, die Temperatur lag meist beim Gefrierpunkt. Der Eisberg hat während der Reise durch die Brandung und durch Schmelzvorgänge Spuren erhalten, die die Gestalt im Laufe der Zeit beträchtlich verändert haben. Die raue See hat Höhlen im Eisberg gebildet. Die allgemein weiße Farbe der Eisberge wird durch die Reflexion des Lichtes an der im Eis eingeschlossenen Luft hervorgerufen. Sie sind oft von blauen Adern mit klarem Eis durchzogen, wobei dieses Eis aus Schmelzwasser besteht, das in Gletscherspalten eingedrungen ist und wieder gefror.

Christmas-like ambience in Antarctica during mid-summer, on board the ”Polarstern“, Atka Bay, on route to Neumayer Station III, 21 December 2012
Photographer: Nina Machner

Within minutes the weather showed its many sides, ranging from a radiant blue sky to a thick wall of fog. The wind swept across the sea with up to 11 Bft, and generated waves up to 8 metres in height. The temperature was mostly around the freezing point. The turbulent waters and melting processes have left their mark on the drifting iceberg, whose shape has considerably changed over time. The rough sea, for example, has carved cavities into it. The overall white appearance of icebergs is caused by light reflecting in air enclosed in the ice. Icebergs are also often streaked with veins of clear blue ice, which consist of meltwater that has seeped into glacier crevasses and has then frozen again.

 

 

Januar

Märchenhafter Blick, Tegelberghaus, Ostallgäu, Bayern (1707 m Höhe): Aussicht auf Füssen, Schwangau und den Forggensee, 24. Januar 2013
Foto: www.foto-webcam.eu

Eine Hochnebeldecke hält sich sowohl am Abhang der Berge unterhalb des Fotostandpunktes als auch etwas weiter nördlich über dem Forggensee. Dazwischen ist das großenteils beleuchtete Tal zwischen Füssen und Schwangau weitgehend nebelfrei. Dadurch ergibt sich, insbesondere durch die zum Teil von unten
beleuchteten Nebelfelder, ein sehr eindrucksvolles Landschaftsbild.

Fairytale view, Tegelberghaus mountain hut, Eastern Allgäu, Bavaria (1,707-m altitude): View towards Füssen, Schwangau and Lake Forggensee, 24 January 2013
Photographer: www.foto-webcam.eu

A blanket of high-lying fog lies over both the slopes of the mountain beneath the webcam’s position and Lake Forggensee somewhat to the north. Lying between them, the mostly illuminated valley between Füssen and Schwangau is almost free of fog. Particularly as a result of the patches of fog lit from below, this creates an almost fairytale-like landscape.

 

 

Februar

Sonnensturm, Kirkjufell, Halbinsel Snaefellsnes, Island, 7. November 2012
Foto: Dennis Polkläser

Eine starke Nordlichtaktivität war für diese Nacht angesagt und nach vorherigen, wetterbedingt allerdings weniger erfolgreichen Anläufen, war die Hoffnung groß, dass die Wetterprognosen Recht behalten würden. An einem sternenklaren Himmel zeigte sich mit zunehmender Dunkelheit erst zaghaft, dann mit voller Wucht ein starkes Polarlichtband, welches sich genau über dem Kirkjufell, einem pyramidenförmigen Berg, spannte. Die Intensität des Polarlichts nahm im Verlauf des Abends immer weiter zu, nach mehr als einer Stunde brach das Band schließlich auf, um den gesamten Himmel in einem unheimlichen Grün erstrahlen zu lassen, welches vom Schnee reflektiert wurde.

Solar storm, Kirkjufell, Snaefellsnes Peninsula, Iceland, 7 November 2012
Photographer: Dennis Polkläser


Considerable Northern Lights activity was forecast for this night and, following previous attempts to observe them that, however, were less successful as a result of the weather, hopes were high that the weather forecast would prove to be correct. With increasing darkness, an initially faint glow in the starlight sky suddenly transformed into a brightly shimmering auroral band that extended right over the Kirkjufell, a pyramid-shaped mountain. During the course of the evening the aurora borealis continually increased in intensity and, after more than one hour, the band finally broke and illuminated the entire sky in an eerie
green colour that was reflected in the snow.

 

 

März

Wolkenmeer, Nähe Malaga, Spanien, 23. Dezember 2012
Foto: Juan Ortiz Rivas


Am Abend vor Heilig Abend 2012 war die meteorologische Situation über Südspanien von einer Inversionswetterlage bestimmt. Tief hängende Wolken zogen an der Küste auf. Oberhalb davon konnten wir ein großes Schauspiel eines Wolkenmeeres erleben, das von den Bergen herab die Umgebung von Malagaüberflutete. Es war gerade noch von der untergehenden Sonne beschienen, so dass die Wolken farbig
beleuchtet wurden.

Sea of clouds, near Malaga, Spain, 23 December 2012
Photographer: Juan Ortiz Rivas


The evening before Christmas Eve 2012, the meteorological situation over the South of Spain was marked by the presence of stability. Low clouds appeared near the coast. From the mountains we could enjoy a great image of the sea of clouds, which fell from the mountains surrounding the city of Malaga.

 

 

April

Wolkenkringel, Gran Canaria, 1. Mai 2011
Foto: Fernando Bullón Miró


Am vergangenen Abend und in der Nacht hatte es heftig geregnet, jedoch begann der 1. Mai mit einem intensiv blauen Himmel, einigen Wolken über dem Meer sowie keinen Wolken über dem Land. Die Sonnenstrahlung setzte den Seewind vom Meer zum Land in Gang, wobei sich einige tiefe Wolken über den Bergen bildeten. Im Bild sind diese ersten Wolken im Binnenland erkennbar, die durch die an den Bergen aufsteigende Luft entstanden sind. Als ich diesen Wolkenwirbel sah, schoss ich das Bild so schnell ich konnte, weil ich fürchtete, dass dies für nur kurze Zeit sichtbar sein würde. Und das ist genau das, was geschah: Wenige Sekunden nach dem Foto verlor die Wolke diese erstaunliche Form.

Cloud curl, Gran Canaria, 1 May 1 2011
Foto: Fernando Bullón Miró


Although it had been raining heavily the evening and night before, the first day of May began with an intensely blue sky, just a few clouds above the ocean and no clouds over the island. The heat from the sun caused sea breezes to blow inland, whereby several low clouds formed above the mountains. In the picture we can see one of these first clouds above the island’s interior, caused by currents of air ascending the mountains. When I saw the cloud vortex I took the picture as quickly as possible because I feared that it would only last for a very short time. And that’s exactly what happened: a few seconds after taking the picture the cloud had completely lost its amazing shape.

 

 

Mai

Blitzschlag, Vicar, Almería, Spanien, 19. Juni 2012
Foto: José Miguel García García


Nördlich von Vicar hatten sich zahlreiche Gewitterzellen gebildet. Sieben Stunden lang hielt die Gewittertätigkeit an! Die meisten Zellen brachten keinen oder nur sehr wenig Regen, waren jedoch von zahlreichen Blitzen begleitet, die manchmal sehr intensiv und nahe an meinem Standort waren. In den benachbarten Bergen von Gador entstanden daher auch einige Brände. Der durch diesen Blitz verursachte Brand hielt sich eine Stunde lang, bis eine der Zellen über jenes Gebiet hinwegzog. Glücklicherweise brachte die letzte Zelle genügend Regen, um das Feuer zu löschen.

Lightning, Vicar, Almería, Spain, 19 June 2012
Photographer: José Miguel García García


Numerous thunderstorms cells developed north of Vicar, whereby the thunderstorm activity lasted for seven hours! Although most of the cells were dry or with very little precipitation, they were accompanied by considerable lightning that was sometimes very intense and close to where I was standing. The lightning caused several fires in the mountains of Gador. The fire caused by this bolt of lightning lasted for one hour until one of the last cells crossed over the area. Fortunately this cell contained enough water to extinguish the fire.

 

 

Juni

Wolken wie gemalt, Nähe Barcelona, Spanien, 21. Dezember 2011
Foto: Jordi Martín García


Kurze Zeit nach dem Start vom Flughafen Barcelona hatten wir das Gefühl, dass Menschen, die Meteorologie mögen, einen interessanten Wettertag erleben könnten. Als wir über 18000 ft Höhe (ca. 6000 m) kamen, wurden unsere Wünsche wahr: Das erste Tageslicht, das diese Altocumuli lenticulari beleuchtete sowie der besondere Anblick eines Kondensstreifens eines Flugzeugs, das unseren Weg nach Madrid einige Augenblicke zuvor gekreuzt hatte, brachten uns dazu, für das Privileg der Ansichten dieses frühen Morgenflugs dankbar zu sein.

Painted clouds, near Barcelona, Spain, 21 December 2011
Photographer: Jordi Martín García


Shortly after taking off from Barcelona Airport, Spain, we had the feeling that anyone who enjoys meteorology was about to experience an interesting day in terms of the weather. When we reached an altitude of 18,000 ft (around 6,000 m) our wishes came true: the first light of day illuminating these altocumuli lenticulari, plus the extra bonus of being able to see the contrail from another aeroplane that had just crossed our route to Madrid a few moments before, made us feel particularly privileged that we were able to enjoy such spectacular views during this early morning flight.

 

 

Juli

Gewitterwolke mit Amboss, Nähe Barcelona, Spanien,
5. August 2012
Foto: Felipe G. Fuertes Rodríguez


In Spanien war der Sommer 2012 wie üblich sehr heiß. Vor allem die bodennahe Heißluft ist eine der Zutaten für einen explosiven Cocktail. Am ersten Wochenende im August überquerte eine Kaltfront die Iberische Halbinsel, so dass wir die zweite Zutat für den meteorologischen Cocktail bekamen: hoch reichende Kaltluft. Die Bildung eines Tiefs zwischen Katalonien und den Balearen lieferte die dritte und entscheidende Komponente: feuchte Luft vom Mittelmeer („Sistema Iberico“). Das Ergebnis dieser Kombination war die Bildung hoch reichender Wolken in den Bergregionen. Wir standen vor einem gewaltigen Cumulonimbus capillatus mit extremen meteorologischen Eigenschaften wie Starkregen, Hagel und Sturm.

Thunderstorm with anvil, near Barcelona, Spain,
August 5, 2012
Photographer: Felipe G. Fuertes Rodríguez

As usual, the summer of 2012 was very hot in Spain. In particular, the hot air at ground level provided one of the ingredients for a very explosive cocktail. During the first weekend of August a cold front crossed the Iberian Peninsula giving us our second ingredient for our meteorological cocktail: high-level cold air. The formation of a low depression between Catalonia and the Balearic Islands then provided the third and decisive component: humid air from the Mediterranean Sea („Sistema Ibérico“). This combination resulted in the formation of clouds with a high vertical extent in the mountainous regions. This photograph was
taken in front of a powerful cumulonimbus capillatus with extreme meteorological characteristics such as intense rain, hail and strong winds.

 

 

August

Sommerdämmerung, Kirkjufellfoss, Halbinsel Snaefellsnes, Island, 4. Mai 2012
Foto: Dennis Polkläser


Nach einer kurzen und eisigen Nacht im Auto mit nur wenigen Augenblicken Schlaf, das Thermometer zeigte eine Temperatur nur knapp über den Gefrierpunkt, machte ich mich gegen 02:40 Uhr daran, das frühe Licht zum Fotografieren zu nutzen. In diesen Breiten gibt es bereits Anfang Mai keine vollständige Dunkelheit mehr. Nach einem lang anhaltenden und intensiven Sonnenuntergang am Vorabend verblieb stets ein kleiner Lichtstreifen am Horizont, der sich kurz nach Mitternacht bereits wieder intensivierte. Diese Aufnahme entstand gegen 03:00 Uhr, rund zwei Stunden vor Sonnenaufgang

Summer sunset, Kirkjufellfoss, Snaefellsnes Peninsula, Iceland, 4 May 2012
Photographer: Dennis Polkläser
After a short and icy night in the car with barely a moment’s sleep, and the thermometer showing a temperature just over the freezing point, I started to use the early light to take photographs at around 2:40 am. At this altitude there is no longer any complete darkness by the beginning of May. Following a prolonged and intensive sunset during the previous evening, a narrow strip of light remained on the horizon that increased in intensity again shortly after midnight. This photograph was taken around 3:00 am, roughly two hours before sunrise.

 

 

September

Spätsommerliche Schönwetterwolken, Erzgebirge (Sachsen),
26. August 2012
Foto: Jan Oesen


Der Kontrast des blauen Himmels, der weiß-blauen Wolken und des gemähten gelben Kornfeldes ergibt einen typischen spätsommerlichen Wettereindruck. Die Sonne steht im Rücken des Fotografen, so dass die Strohrollen auf dem Feld kurze Schatten nach links, also nach West, werfen. Die Wolken verdichten sich von Westen her - an diesem Tag war die Temperatur noch auf Werte um 23°C gestiegen, bevor am Abend eine Kaltfront etwas Regen und Abkühlung brachte.

Late-summer fair weather clouds, Erzgebirge mountains (Saxony), 26 August 2012
Photographer: Jan Oesen


The contrast between the blue sky, pale blue clouds and the harvested yellow cornfield creates an ambiance typical of later-summer weather conditions. The sun is to the rear of the photographer so that the straw bales on the field cast short shadows to the left, i.e. towards the west from where the clouds are gathering. On this day the temperature increased further to around 23°C before a cold front eventually brought rain and cooler temperatures during the evening.

 

 

Oktober

Am Ende der Welt, Finisterre, Spanien, 7. November 2012
Foto: José Antonio Quirantes Calvo


Eine umfangreiche Schicht Altocumulus stratiformis näherte sich Kap Finisterre von Südwesten her. Sechs Stunden später regnete es. Das Kap ist eine felsige Halbinsel an der Atlantikküste Spaniens, Provinz Coruña. Der Name kommt vom Lateinischen „Finis Terrae“ und bedeutet „Ende der Welt“. Während der Römerzeit wurde das Kap als der westlichste Punkt der iberischen Halbinsel und damit der bekannten Welt angesehen.
Allerdings ist dies nicht wahr, weil „Cabo da Roca“ in Portugal noch 16,5 km weiter westlich liegt. Dieser Platz wirkt magisch und geheimnisvoll, und es gibt viele Legenden. Am Fuß des Kaps ist der Atlantik immer eindrucksvoll und herausfordernd.

End of the earth, Cape Finisterre, Spain, 7 November 2012
Photographer: José Antonio Quirantes Calvo


An extensive layer of altocumulus stratiformis approached Cape Finisterre from the southwest. Six hours later it rained over the area. The cape is a rocky peninsula on the Atlantic Coast of Spain in the province of Coruña. The name Cape Finisterre is derived from the Latin “Finis Terrae”, which means “end of the earth”. During the Roman Empire, the cape was believed to be the westernmost point of the Iberian Peninsula and thus the known world. This is not actually correct because “Cabo da Roca” in Portugal is about 16.5 km further to the west. Nevertheless the place has a magical and mysterious quality about it and is steeped in legend. At the foot of the cape, the Atlantic Ocean is always impressive and defiant.

 

 

November

Nordlicht, Tromsø, Nordnorwegen, 4.–5. September 2012, Mitternacht
Foto: Hanneke Luijting


Die Tage werden schon kürzer, aber das Zwielicht bleibt noch während der ganzen Nacht bestehen, was zu einer schönen bläulichen Farbe des Himmels führt. Es ist eine Freude, das Nordlicht in einer solch milden Nacht zu beobachten: Die Temperatur lag bei +9°C! Später im Jahr ist es eine Herausforderung, sich beim Fotografieren des Nordlichts warm zu halten, wenn die Winternacht kalt ist. Dieses Nordlicht war das Ergebnis eines massiven Sonnensturms, der mehrere Tage nacheinander Nordlichter verursachte.

Aurora borealis, Tromsø, Northern Norway, 4–5 September 2012, midnight
Photographer: Hanneke Luijting


This photo was taken around midnight, September 4-5, 2012. The days are getting shorter by then, but the twilight still lasts all night – resulting in a beautiful blue colour in the sky. It‘s a pleasure to watch the aurora on a mild night like this: the temperature was around 9 degrees Celsius! Later in the season, it‘s a challenge to stay warm when photographing the aurora on cold winter nights. These auroras were the result of a
massive solar storm which caused active auroras for several days in a row.

 

 

Dezember

Eisberg in der Disko-Bucht in der Nähe von Ilulissat (Grönland), 9. Juli 2009
Foto: Jörg Löffelsender


Spiegelblankes Meer und blitzblauer Himmel sind auch im Sommer in Südgrönland selten. Man meint, den Eisberg auch unter Wasser sehen zu können, aber das ist die Spiegelung des Überwasserteils, unter Wasser liegt nochmals sieben Mal mehr Eis. Der Eisberg wird von der tief stehenden Sonne in gelbliche Farben getaucht. Er ist mit seiner spitz zulaufenden Oberfläche ein typischer Arktis-Eisberg. In der Antarktis gibt es überwiegend vom Schelfeis abgebrochene Tafelberge (s. Titelbild).

Iceberg in Disko Bay near Ilulissat (Greenland), 9 July 2009
Photographer: Jörg Löffelsender


Even in summer, a mirror-like ocean and a clear blue sky are very rare in southern Greenland. It looks as if you can also see the iceberg beneath the water surface, but that is actually a reflection of the upper part above the water, whereby seven times as much ice lies beneath the surface. The iceberg is bathed in the yellow glow of the low-lying sun. With its tapered surface, it has the typical shape of an Arctic iceberg. In the Antarctic, on the other hand, tabular icebergs predominantly occur that have broken off from ice shelves (see title image).